Süd-Äthiopien / Chew Bahir (Stephaniesee), Nordufer (ca. 4°50`N / 36°50`E) und westlich und nordöstlich des Chamo See. 

Heliobolus neumanni  (TORNIER, 1905)

Synonyme:

Eremis neumanni  TORNIER, 1905

Trivialnamen:

Sonnenrenner (Deutsch)

Hinweis:

Nach der Erstbeschreibung von Eremis neumanni hörte man lange nichts mehr über die Art, außer, dass das Taxon bei der Revision von Eremias durch SHCHERBAK bei Lampreremias landete. Lampreremias war eine der vier BOULENGER`schen `sections` von Eremias, die ausschließlich nach der Anzahl der Schildchen ums Nasenloch definiert war. Schließlich fand man heraus, dass es mit Heliobolus einen älteren Namen auf Gattungsebene gibt. Leider scheint das Typusexemplar im Berliner Museum verschollen zu sein. 1982 meldete HOWELL die Art (`det. by N. ARNOLD`) von einem Kaolin-Tagebau nahe Daressalam. Ich habe die angegebene Stelle vor etwa 15 Jahren aufgesucht. Es fand sich eine gerodetet Fläche von etwa 2 ha Größe mit weißem Feinsand (Kaolin!) in den Rudimenten eines Küstenwaldes mit Stummelaffen etc. Hier kommt eine trocken angepasste Eidechse sicher nicht vor! Mittlerweile gibt es einige weitere Meldungen aus Tanzania und Kenya. Im `Field guide of the reptiles of East Africa` von SPAWLS et. al. (2004) findet sich unter diesem Namen ein (schlechtes) Foto einer Eidechse. Dies ist allerdings sicher kein Heliobolus sondern am ehesten eine junge Nucras boulengeri (!!!). Was ist H. neumanni wirklich?
Werner Mayer